umbauten

Am Rande des Weilers „Hunzikon“ welcher der politischen Gemeinde Wängi angehört,steht ein Bauernhaus,
welches seit einiger Zeit nur noch der Wohnnutzung dient. Der Wunsch nach mehr Wohnraum seitens der
Gebäudeinhaber veranlasste diese, die leerstehende Scheune in Wohnraum umzunutzen.
Zu Beginn des Jahres 2009 begann die Umsetzung dieses Vorhabens. Das äussere Erscheinungsbild,
speziell die geschlossenen Fassaden, des Stalles wollte man zwingend beibehalten. Somit suchte man nach
Lösungen, die Räume natürlich zu belichten, ohne dass konventionelle Fensteröffnungenaus der
Fassade ausgeschnitten werden mussten.
Die grossformatigen Fenster wurden gegenüber der Fassadenflucht um eine Balkonnische
zurückversetzt, und tragen nachts als leuchtende Fläche hinter dem Fassadenrost zum interessanten
Erscheinungsbild bei.

Gfeller_01
Gfeller_02
Gfeller_03
Gfeller_04
Gfeller_05
Gfeller_06
Gfeller_07
Gfeller_08
Gfeller_01
Gfeller_02
Gfeller_03
Gfeller_04
Gfeller_05
Gfeller_06
Gfeller_07
Gfeller_08

Am Rande des Weilers „Hunzikon“ welcher der politischen Gemeinde Wängi angehört,steht ein Bauernhaus,
welches seit einiger Zeit nur noch der Wohnnutzung dient. Der Wunsch nach mehr Wohnraum seitens der
Gebäudeinhaber veranlasste diese, die leerstehende Scheune in Wohnraum umzunutzen.
Zu Beginn des Jahres 2009 begann die Umsetzung dieses Vorhabens. Das äussere Erscheinungsbild,
speziell die geschlossenen Fassaden, des Stalles wollte man zwingend beibehalten. Somit suchte man nach
Lösungen, die Räume natürlich zu belichten, ohne dass konventionelle Fensteröffnungenaus der
Fassade ausgeschnitten werden mussten.
Die grossformatigen Fenster wurden gegenüber der Fassadenflucht um eine Balkonnische
zurückversetzt, und tragen nachts als leuchtende Fläche hinter dem Fassadenrost zum interessanten
Erscheinungsbild bei.